Eine entwicklungsorientierte Haltung macht den Unterschied

Keine Führungskraft

 

hat Unternehmenskultur gelernt

Praxisbeispiele sind die beste

 

Veranschaulichung

Eine Beteiligung aller Mitarbeiter

 

ist der Idealfall

Mit Sinn und Stärke wirksam im Wandel sein

Auf die Frage nach den größten Herausforderungen, steht für viele Unternehmen das Thema Mitarbeiter ganz oben. Wie können sie in der Zeit des großen Wandels ihren Mitarbeitern eine ihre Potenziale fördernde Firmenkultur anbieten? In der modernen digitalen Unternehmenswelt müssen Unternehmen attraktiv für entwicklungsinteressierte, mitdenkende Mitarbeiter sein.
Das Mindset der Mitarbeiter und die Verankerung entwicklungsorientierter Verhaltensmuster in der Organisation machen schon jetzt den entscheidenden Unterschied aus. In Zukunft werden sie wesentlich den Wert von Unternehmen bestimmen.

Zusammen mit dem Verhaltenspsychologen Jens Corssen, der mit seiner Philosophie und Praxis des Selbst-Entwicklers© zu einer bekannten und erfolgreichen Marke in der Deutschen Wirtschaft geworden ist, haben wir einen gesamtheitlichen Prozess entwickelt. Der Prozess nutzt die unternehmerischen Kenntnisse im Bereich Strategie, Positionierung und Employer Branding von Martin Permantier. Den systemischen Blick auf die Organisationen und seine Kultur bringt die Psychologin und Unternehmerin Birgit Permantier mit ein. Sie verfügt über 20 Jahre Erfahrung in Team- und Führungskräftecoaching. Die systemische Herangehensweise ist für den angestrebten Veränderungsprozess von entscheidender Bedeutung.

Der Prozess nutzt die drei Entwicklungsebenen:

1. Selbst-Entwicklung – ICH

2. Team-Entwicklung – WIR

3. Werte-Entwicklung – ORGANISATION

Erfahrungen haben gezeigt, dass erst durch das Zusammenwirken aller drei Ebenen eine wir-kungsvolle Dynamik entsteht. Nur wenn Mitarbeiter und Führungskräfte sich selbst entwickeln, kann eine Organisation sich als Ganzes im Wandel behaupten.

Zentrale Bausteine sind die Werkzeuge des Selbst-Entwicklers: die Selbst-Bewusstheit, die Selbst-Verantwortung, das Selbst-Vertrauen und die Selbst-Überwindung. Mit gezielten Übungen, praktischen Anleitungen für den beruflichen Alltag und neuen, positiven emotionalen Erfahrungen, gelingt es, zum eigenverantwortlichen Gestalter zu werden.

Wir wissen, dass dauerhafte Veränderungen in unserem Denken und Verhalten am besten durch eine neue Haltung erreicht werden. Unser Prozess nutzt diese Erkenntnis und zeigt anschaulich, den Entwicklungsweg für jeden Einzelnen, die Teams und die Organisation als Ganzes auf.

Forschungen haben gezeigt, dass die Fähigkeit des Gehirns sich selbst zu ändern, die Neuroplastizität, massiv ansteigt, wenn emotionales Erleben beteiligt ist. Wer begeistert ist, lernt schneller. Genau hier setzen wir an.

Der Fokus und die Zielsetzung für Sinn und Stärke, sowie wirksames Handeln im Wandel sind:

1. Selbst-Entwicklung – ICH

selbstmotivierte Leistungsbereitschaft

gelassene Souveränität

gehobene Gestimmtheit

2. Team-Entwicklung – WIR

befreite Agilität

freudvolle Verbundenheit

empathische Führungspersönlichkeiten

3. Werte-Entwicklung – ORGANISATION

Innovativer Entwicklungsraum

Attraktiver Arbeitgeber

Klarer Markenauftritt

Die von uns begleiteten Prozesse sind speziell an das jeweilige Unternehmen angepasst, denn jede Kultur ist anders. Besonders interessant ist der Prozess für die Unternehmer, die erkannt haben, dass sich die Lösungen von morgen nicht mit dem Denken von gestern entwickeln lassen. Es braucht Wege, bei denen unser Gehirn neue Erfahrungen machen muss.
Gerne beantworten wir Ihre Fragen zu unserem gesamtheitlichen Entwicklungsprozess.
Kontaktieren Sie uns – wir lieben den Austausch.

Kultur ist die Wirksamkeit von Werten. Unternehmen, die ihre Werte gezielt entwickeln und mit Leben füllen, fördern Agilität und Stärke.

.

Doch wie geht das?

.

Jens Corssen, Birgit und Martin Permantier haben genau für diesen Zweck einen gesamtheitlichen Entwicklungsprozess erarbeitet.

Werte wirken intuitiv und emotional

Die Wertekommunikation wurde von Martin Permantier und seiner Agentur als Metamodell entwickelt. Sie inkludiert eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen aus den Bereichen:

  • Neuromarketing
  • Persönlichkeitsmodelle
  • Entwicklungspsychologie
  • Motivationsforschung
  • Strategische Kommunikation
  • Unternehmenskultur
  • Organisationsmodelle
  • Führungsverständnis

Das Modell der Wertekommunikation hilft, die oft komplexen Zusammenhänge von Werten, Marke, Produkt, Zielgruppen und Unternehmenskultur in Verbindung zu bringen, zu ordnen und einfach kommunizierbar zu machen. Es unterstützt einerseits Mitarbeiter dabei, sich zielgerichtet auszutauschen und Unternehmen auf der anderen Seite sich als Marke positionieren.

Für Unternehmen liegt der Vorteil darin, viele Mitarbeiter in den strategischen Prozess mit einbinden zu können. Dadurch steigt oft die Identifikation mit dem Unternehmen und der Ausrichtung der Marke. Martin Permantier und sein Team setzen Begleitprozesse nicht top-down auf, sondern sehen in den Mitarbeitern eines Unternehmens wichtige Markenbotschafter.

Design Thinking – eine Innovationsmethode, mit der Sie alles im Unternehmen verbessern können

==========
Alle Unternehmen, mit denen wir arbeiten, möchten innovativer werden. Die an der Standford Universität entwickelte Innovationsmethode Design Thinking kann auch ihrem Unternehmen helfen Ideen zu entwickeln und umzusetzen, die ihre Kunden begeistern. Im Video erklärt Birgit Permantier wie cosense die Methode im Unternehmenskontext anwendet.

Wertekommunikation und Marke

In dem 21min.-Vortragsvideo erläutert Martin Permantier anschaulich die Grundlagen der Wertekommunikation. Das Tool veranschaulicht auf einzigartige Weise die Zusammenhänge zwischen Werten, Bedürfnissen und Marken, Produkten, Dienstleistungen und Corporate Design. Es ist ein Metamodell, das sich auf viele andere wissenschaftliche Modelle stützt.

„Das Harvard Konzept besagt, dass hinter Positionen Interessen liegen. Hinter Interessen liegen Bedürfnisse und dahinter sind die Werte. Wir drehen das Prinzip um und starten mit den Werten, die Bedürfnisbereichen zugeordnet sind und so Interessen und die gewünschte Positionierung strategisch kommunizieren.“

Wertekommunikation und Unternehmenskultur

Wie man mit Hilfe der Wertekommunikation die eigene Unternehmenskultur und das gemeinsame Führungsverständnis strategische betrachten kann, zeigen wir in diesem 12min.-Vortragsvideo. Jeder weiß wie stark sich Unternehmen durch Führungskräfte verändern können. Oft fehlen die Werkzeuge ein gemeinsames Verständnis zu etablieren und jeder führt wie er denkt. Mit Hilfe von Infografiken werden diese Aspekte sehr schnell greifbar.

Wertekommunikation betrachtet Marke, Produkte, Zielgruppen und Unternehmenskultur gesamtheitlich.

Referenzauswahl

Buchempfehlungen

„Nur wenn man Gelerntes Anderen beigebracht hat, hat man es wirklich verstanden.“